Moosbrunn - Siebenhirten 1:4
   

Aufstellung:
Riegler Oliver, Berger Peter, Slavik Michael, Steinwender Alexander, Ceper Mükremin, Bauer Mario, Deitzer Harald, Baumann Marco, Schönpflug Marcel, Schulmeister Lukas, Knotzer Björn

 
Tore:
13. Baumann Marco (Siebenhirten)
50. Germ Werner (Moosbrunn)
58. Ceper Mükremin (Siebenhirten)
74. Slavik Michael (Siebenhirten)
89. Deitzer Harald (Siebenhirten)
 

Rot:
28. Baumann Marco (Siebenhirten)

 
Wir brauchten wieder etwas Zeit, um ins Spiel zu finden, derweil beschäftigte uns Moosbrunn mit
ungestümen, aber eher harmlosen Angriffen. Bereits die erste zusammenhängende Aktion unserer
Mannschaft brachte in der 13. Minute das 1:0, es folgten auf beiden Seiten Angriffe und wir hatten noch die eine oder andere Chance um die Führung auszubauen. Nach einer halben Stunde zeigte der (schwache)
Schiedsrichter nach einem harmlosen Gerangel beim Einrichten der Mauer, unserem Marco Baumann die rote Karte wegen angeblicher Tätlichkeit, da er einen gegnerischen Spieler, der zwei Köpfe größer und
mindestens 20kg schwerer war, weggestoßen hatte und dieser theatralisch zu Boden fiel. Ab diesem Zeitpunkt hörten wir auch auf Fußball zu spielen und überließen den Gegnern die Initiative. Aufgrund unserer
zu diesem Zeitpunkt destruktiven und fehlerhaften Spielweise, musste man jederzeit mit einem Gegentreffer
rechnen. Moosbrunn vergab noch zwei, drei dicke Chancen und es ging mit 1:0 in die Pause.
Nach der Pause unverändertes Bild, Moosbrunn drückte auf den Ausgleich, welcher der Mannschaft nach ca.
50 Minuten auch gelang. Plötzlich besannen sich unsere Spieler wieder ihrer Stärken und wir spielten
druckvoll nach vorne. Es gab ab diesem Zeitpunkt eine Fülle von Möglichkeiten für unsere Mannschaft, die
Moosbrunner agierten hilflos und waren offensichtlich stehend ko. Wir erzielten in der Folge noch drei Treffer,
wobei die Torausbeute bei mehr Konzentration weit höher hätte sein können. Letztendlich gingen wir mit
4:1 als verdienter Sieger vom Platz und haben zwischenzeitlich wieder den 5. Platz in der Tabelle eingenommen.
In der letzten halben Stunde gebührt meiner Mannschaft ein Pauschallob, da sie in Unterzahl dem Gegner nichtnur läuferisch, sondern auch spielerisch überlegen war und den Gastgebern praktisch keine Chance ließ,
zu Punkten zu kommen.
Am Samstag spielen wir zu Hause gegen den Tabellennachbarn Zwölfaxing. Diese Mannschaft zählt nicht
unbedingt zu unseren Lieblingsgegnern und wir haben die 1:5 Scharte vom Herbst auszubessern. Mit dem Elan aus der 2. Hälfte gegen Moosbrunn, bin ich jedoch für dieses Spiel zuversichtlich, dass wir das bessere Ende für uns verbuchen könnten.