Siebenhirten - Ebergassing 2:1
   

Aufstellung:
Riegler Oliver, Berger Peter, Djordjevic Nemanja, Slavik Michael, Bauer Mario ,Simic Alexander, Deitzer Harald, Baumann Marco, Schönpflug Marcel, Schulmeister Lukas, Knotzer Björn

 

Tore:
18. Bauer Mario (Siebenhirten)
34. Sorger Jürgen (Ebergassing)
80. Slavik Michael (Siebenhirten)

 

Gelb/Rot:
90. Simic Alexander (Siebenhirten)

 
Die Mannschaft des SC Siebenhirten begann das Spiel gegen Ebergassing wie es sich für einen Favoriten
gehört. Entschlossenes Spiel nach vorne, immer mit Blickwinkel auf den Abschluss gerichtet. Die ersten
20 Minuten spielten sich somit zumeist in der Hälfte der Gäste ab und es wurden vier bis fünf hochkarätige
Torchancen herausgespielt .In Anbetracht auf unsere Effienz bei der Chancenauswertung verwundert es nicht, dass es danach immer noch 0:0 stand. Die Gäste aus Ebergassing verlegten sich von Beginn weg auf Konter und spielten nur lange Bälle in die Spitze. Schließlich gelang es doch noch Mario Bauer einen zur Mitte gebrachten Eckball, mit dem Kopf zu verwerten. Wer nun glaubte, die Mannschaft würde befreiter spielen, wurde bald eines Besseren belehrt. Kampf und Krampf, sowie kaum zusammenhängende Spielzüge beherrschten das Spiel. Nach einem Freistoß von links, kam Ebergassing dann auch noch zum Ausgleich durch einen Kopfballtreffer Marke "die Verteidigung schläft und Deckungsaufgaben sind lästig".
Nach der Pause ging es in dieser Tonart weiter. Siebenhirten optisch überlegen, jedoch nicht vor hohen Bällen in die Nähe des Strafraums oder sonstigen durch Zufall entstandenen Aktionen des Gegners gefeit. Nachdem alle Versuche, ein Tor zu erzielen fehlschlugen, lösten wir die bestehenden Formationen auf und unser Libero war immer öfters als Sturmspitze zu sehen. Gott sei Dank muss man sagen, denn 10 Minuten vor Schluss verwertete Michael Slavik per Kopf eine Hereingabe durch einen Freistoß von der Mittelauflage. Die Freude war groß, das Match weiterhin nicht zum Anschauen.
Nachdem wir das 2:1 über die Runden gebracht hatten, kann man nur sagen: 20 Minuten hui, 70 Minutern pfui und Vollstrecker im Sturm ist weiterhin keiner in Sicht.
Trotzdem freuen wir uns über die drei Punkte und dass wir seit sechs Runden ungeschlagen sind.